Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Aktuelles

 


Pressemitteilung

des Landkreises Rhön-Grabfeld zum Bau und Erwerb von Wohneigentum

 

Gemeinde Sandberg
Sandberg, den 20.07.2018

 


 

 

 

Einladung

zu einer Informationsveranstaltung

 

„Gerätehalle in Schmalwasser“

 

 

Die Gemeinde Sandberg beabsichtigt – bei entsprechendem Interesse – in Schmalwasser einen Standort für landwirtschaftlich genutzte Hallen auszuweisen. Derzeit wird als Modell favorisiert, Parzellen (mit dem entsprechenden Baurecht) zum Verkauf anzubieten. Interessenten könnten so eine Parzelle erwerben und bebauen.

 

Nähere Informationen zu diesem Vorhaben gibt es an einer

 

Informationsveranstaltung am

 

07.12.2018 um 19:00 Uhr

 

im Sportheim Schmalwasser.

 

 

Alle Interessenten sind hierzu herzlich eingeladen und werden gebeten, teilzunehmen. Das Projekt kann nur umgesetzt werden, sofern ausreichendes Interesse vorhanden ist.

 

 

 

Gemeinde Sandberg

Sandberg, 12.11.2018

 

Sonja Reubelt

1. Bürgermeisterin

 

Aktuelles aus dem Gemeinderat

 

 Auszug aus dem Protokoll der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom  13.08.2018

Vorsitzende:

Reubelt, Sonja, 1. Bürgermeisterin

Gemeinderatsmitglieder:

Bühner Roland, Katzenberger Michael, Keßler Edgar, Keßler Dirk, Markert Johannes, Rahm René, Söder Siegfried, Voll Erwin, Zehe Dirk, Zehe Stefan

Schriftführer:

Frommen Thorsten

 

 

Bekanntgaben aus nichtöffentlicher Sitzung

1. Bürgermeisterin Sonja Reubelt informiert darüber, dass der Kindergarten in Langenleiten gemäß der geschlossenen Defizitausgleichsvereinbarung einen Betrag von 10.000,00 € zum Ausgleich des Defizites für das Jahr 2017 erhält.

 

Feuerwehrhaus Schmalwasser - Vergabe Gewerk Nr. 9 Putz- und Stuckarbeiten

Zur Auftragsvergabe der Arbeiten Gewerk Putz-und Stuckarbeiten für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Schmalwasser wurde eine beschränkte Ausschreibung mit 13 Firmen durchgeführt. Zum Submissionstermin am 19.07.2018 lagen 3 Angebote vor. Mindestnehmender Bieter ist die Firma E. Katzmann GmbH aus 97618 Hohenroth-Windshausen mit einer Bruttoangebotssumme von 48.604,53 €.

 

Der Kostenansatz laut Kostenberechnung des Architekten Helmut Köth beträgt 44.143,92 € brutto. Die Angebotssumme der Firma E. Katzmann GmbH gem. Angebot vom 02.07.2018 liegt somit rund 4.460,61 € über der Kostenberechnungssumme.

 

Unter der Haushaltsstelle 1303/9400/01 wurden Haushaltsmittel für diese Maßnahme bereitgestellt.

 

Beschluss:

Der Auftrag für die Arbeiten Gewerk Putz- und Stuckarbeiten zum Neubau des Feuerwehrhauses Schmalwasser wird an die Firma E. Katzmann GmbH aus Windshausen bei 97618 Hohenroth zu einer Bruttoangebotssumme von 48.604,53 € vergeben.

 

Abstimmung: 10 : 0

 

Bauanträge

 

1. Antrag Nr. 16/2018 auf Nutzungsänderung/Umbau eines Gebäudes, Fl.Nr. 485/1, Gemarkung Sandberg, Blumenstraße 22, ehem. Hotel „Silberdistel“

Es handelt sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben.Nach Art. 55 BayBO bedarf die Errichtung, Änderung und Nutzungsänderung von Anlagen einer Baugenehmigung. Die Nutzungsänderung Hanggeschoß Hotel Silberdistel für eine vorübergehende Nutzung als Schule mit 2 Klassenräumen ist genehmigungspflichtig.

 

Es sollen zwei Klassenräume im ehemaligen Hotelgebäude entstehen. Für den 2. Rettungsweg soll eine Außentreppe in Stahlkonstruktion mit einer nutzbaren Breite von 1,20 m angebaut werden. Die Türen von Unterrichtsräumen und sonstigen Aufenthaltsräumen sind mit einer nutzbaren Breite von 0,90m geplant. Weitere Öffnungen in Rettungswegen werden den gültigen Vorschriften entsprechen.

 

Beschluss:

Das gemeindliche Einvernehmen wird erteilt.

 

Abstimmung: 10 : 0

 

2. Antrag auf Baugenehmigung Nr. 14/2018 auf Neubau einer Gerätehalle, Fl.Nr. 1289, Gemarkung: Waldberg

Es handelt sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben.Das Vorhaben liegt im Außenbereich. Es handelt sich um ein privilegiertes Vorhaben i.S. des § 35 Abs. 1 BauGB, da es einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dient und nur einen untergeordneten Teil der Betriebsfläche einnimmt.

Inwieweit öffentliche Belange entgegenstehen, wird das Landratsamt prüfen.

Ein Vorbescheid vom 28.04.2018 wurde vorbehaltlich der Zustimmung der noch zu beteiligten Fachbehörden i. S. Art. 65 Abs. 1 BayBO erteilt. Die Prüfung der eingereichten Unterlagen, die Anhörung der Gemeinde und der zuständigen Fachbehörden, soweit sie beteiligt wurden, haben ergeben, dass dem Bauvorhaben öffentlich-rechtliche Belange nicht entgegenstehen.

 

Die Zufahrt zur Gerätehalle ist gesichert.

 

Beschluss:

Das gemeindliche Einvernehmen wird erteilt.

 

Abstimmung: 10 : 0

 

3. Antrag auf Baugenehmigung Nr. 15/2018 auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage, Fl.Nr. 205, Gemarkung Waldberg

Das Vorhaben liegt im Außenbereich. Es handelt sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben. Es handelt um ein sonstiges Vorhaben i. S. des § 35 Abs. 2 BauGB. Sonstige Vorhaben können im Einzelfall zugelassen werden, wenn ihre Ausführung oder Benutzung öffentliche Belange nicht beeinträchtigen und die Erschließung gesichert ist (§ 35 Abs. 2 BauGB). Ein Vorbescheid vom 26.04.2018 wurde vorbehaltlich der Zustimmung der noch zu beteiligten Fachbehörden i. S. Art. 65 Abs. 1 BayBO erteilt.

Die Prüfung der eingereichten Unterlagen, die Anhörung der Gemeinde und der zuständigen Fachbehörden, soweit sie beteiligt wurden, haben ergeben, dass dem Bauvorhaben öffentlich-rechtliche Belange nicht entgegenstehen.

Die Erschließung wird durch die Kanalanbindung im Randbereich der Flurnummer 418 Gemarkung Waldberg, die Wasserversorgung über die Flurnummern 205 oder im Randbereich der 450 der Gemarkung Waldberg durch den Bauherrn veranlasst.

 

Beschluss:

Das gemeindliche Einvernehmen wird erteilt.

 

Abstimmung: 10 : 0

 

 


 

Auszug aus dem Protokoll der öffentlichen Bauausschusssitzung vom 06.09.2018

 

Vorsitzende:

Reubelt, Sonja, Erste Bürgermeisterin

Ausschussmitglieder:

Bühner Roland, Kessler Edgar, Kleinhenz Claus, Söder Siegfried, Zehe Stefan

Schriftführer:

Frommen Thorsten

Außerdem waren anwesend:

Bauhofleiter Kaiser Udo

 

 

Besichtigung Friedhof Langenleiten

1. Eingangsbereich

Der Bauausschuss besichtigt zunächst die bisher durchgeführten Arbeiten des Bauhofs (z.B. Entbuschung im Eingangsbereich, etc.) und lobt diese.

 

2. Leichenhalle – Fenstertausch

Bauhofleiter Udo Kaiser und 1. Bürgermeisterin Reubelt erläutern dem Bauausschuss, dass die Fenster der Leichenhalle zu marode sind, um diese noch reparieren/streichen zu können. Daher soll noch vor dem Winter ein Austausch der Fenster vorgenommen werden, auch um Folgeschäden durch einen eventuellen Wassereintritt zu vermeiden. Die Fensterfarbe wird aus Kostengründen auf weiß festgelegt. Der Mehrpreis für farbige Fenster (Sonderanfertigung) ist nicht vertretbar. Entsprechende Angebote sollen eingeholt werden.

 

Beschluss:

Der Bauausschuss erklärt sein Einvernehmen, dass die Fenster der Leichenhalle am Friedhof in Langenleiten in der Farbe „weiß“ ausgetauscht werden. Entsprechende Angebote sollen eingeholt werden.

 

Abstimmung: 5 : 0

 

 

3. Urnengrabbereich hinter der Leichenhalle – Platten-/Befestigung

Der Bauausschuss besichtigt die befestigten Platten an den Urnengräbern. Hier haben sich einzelne Befestigungen gelöst und müssten ersetzt werden. Hier müsste gemäß der Satzung geprüft werden, ob die Urnengrabnutzer oder die Gemeinde für die Instandhaltung der Urnengrabplatten und deren Befestigungen verantwortlich sind. Dieser Punkt ist zudem bei der geplanten Überarbeitung der Satzung mit zu berücksichtigen.

 

4. Wasserlaufrinne

Der Bauausschuss besichtigt die Wasserlaufrinne, die in einem schlechten Zustand ist und an manchen Stellen auch zur ‚Stolperfalle‘ werden könnte. Hier wäre zu prüfen, wohin die Wasserlaufrinne entwässert und wie mit möglichst geringen Mitteln seitens des Bauhofes eine Behebung der Schäden möglich wäre.

 

Besichtigung „Alte Schule Langenleiten“

Der Bauausschuss besichtigt die Baustelle „Alte Schule Langenleiten“.

Hier ist der Abriss bis auf den Keller erfolgt.

 

Setzungen Schäferweg Waldberg

Der Bauausschuss besichtigt die Setzungen im Bereich „Schäferweg/Stiergraben“ in Waldberg. Auch andere Schäden in diesem Bereich werden registriert und begutachtet. Hier wäre die weitere Entwicklung der Setzungen zu beobachten und eine Ausbesserung durch den Bauhof nötig.

 

Pflasterarbeiten an Einfahrt zur Telekom in Waldberg

Der Bauausschuss besichtigt die Pflasterarbeiten an der Einfahrt zur Telekom. Hier wurde zwar ausgebessert, allerdings sind die Arbeiten immer noch nicht fachgerecht ausgeführt, da unter anderem die Höhe der Pflastersteine in diesem Bereich eine mögliche „Stolperfalle“ darstellt. Die Telekom bzw. die ausführende Firma soll nochmals zu einer Behebung der Mängel und zur korrekten Ausführung der Arbeiten aufgefordert werden.

 

Beschluss:

Der Bauausschuss beschließt, dass die Telekom bzw. die ausführende Firma nochmals zu einer Behebung der Mängel und zur korrekten Ausführung der Arbeiten aufgefordert wird.

 

Abstimmung: 5 : 0

 

Rückhaltebecken Bauhof

Der Bauhofleiter Udo Kaiser erläutert, dass es in der regenreichen Jahreszeit öfter dazu kommt, dass das Rückhaltebecken im Bauhof überläuft und die Überläufe das Wasser direkt auf die beiden Nachbargrundstücke entwässern. Die Eigentümer der beiden Grundstücke haben diese Problematik bei der Gemeinde bekannt gemacht und um eine Behebung des Problems gebeten, da die Grundstücke in diesen Zeiträumen sehr schlammig und kaum befahrbar sind. Bauhofleiter Udo Kaiser erläutert, dass die Legung einer Leitung bis zum nächstmöglichen Anschluss aufgrund der Länge (ca. 150 m bis 200 m) mit enormen Aufwand und Kosten verbunden wäre. Ausschussmitglied Zehe, Stefan gibt dabei auch zu bedenken, dass hier zudem weitere Probleme aufgrund des starken Gefälles entstehen könnten. Bauhofleiter Udo Kaiser bietet an, dass der Bauhof mit relativ geringen Mitteln eine Art „Sickergrube“ an den beiden Überläufen bauen könnte, die das Problem eventuell beheben könnte. Zudem wäre es möglich, dass die beiden Überläufe von der Höhe her angeglichen werden. Dies soll – bei weiterem Bestehen des Problems – in einem nächsten Schritt erfolgen.

 

Beschluss:

Der Bauausschuss beschließt beim Rückhaltebecken des Bauhofes das Anlegen einer Art „Sickergrube“.

 

Abstimmung: 5 : 0

 

Bepflanzung Insel Sandberg

1. Bürgermeister Reubelt erläutert, dass auf den noch nicht bepflanzten Grünflächen im Gehwegbereich von Sandberg ein Baum neu gepflanzt werden soll und fragt nach, ob es im Bauausschuss Wünsche oder Vorschläge für eine bestimmte Baumart gibt. Ausschussmitglied Zehe, Stefan regt eine Buche oder Eiche in Säulenform an. Zudem sollte es eine möglichst pflegeleichte Sorte sein, die zum Ortsbild passt. Eine Linde wird als zu pflegeintensiv abgelehnt.

 

Luglau-Wiesenquellen

Der Bauausschuss besichtigt die Luglau-Wiesenquellen und Bauhofleiter Udo Kaiser sowie 1. Bürgermeisterin schlagen vor, ein kleines Teilstück in diesem Bereich zu kaufen, damit eine bessere und einfachere Zufahrt zu dem Grundstück möglich ist. Falls dies nicht möglich sein sollte, wäre ein Wegerecht für das betreffende Grundstück mit dem Eigentümer zu vereinbaren.

 

Beschluss:

Der Bauausschuss beschließt den Kauf eines Teilstücks im Bereich der Luglau-Wiesenquellen, damit eine bessere und einfachere Zufahrt zu dem Grundstück möglich ist. Falls dies nicht möglich wäre, soll ein Wegerecht für das betreffende Grundstück vereinbart werden.

 

Abstimmung: 4 : 0

 

Umzäunung Hirtenquelle

Der Bauausschuss besichtigt die Hirtenquelle und Bauhofleiter Udo Kaiser erläutert, dass der Maschendrahtzaun in diesem Bereich im Laufe der Jahre konstruktionsbedingt abgerutscht und damit defekt ist. Um besonders das Problem zu vermeiden, dass ein Tier durch den defekten Zaun in den Bereich der Quellen eindringt, dort verendet und eine Gefahr für die Trinkwasserversorgung darstellt, wäre eine Erneuerung des Zauns nötig. Der Vorschlag zur Anbringung eines Elektrozauns wird aufgrund des damit verbundenen Mehraufwandes (regelmäßige Kontrollen, Wartung – besonders schwierig im Winter) für nicht sinnvoll erachtet. Bauhofleiter Udo Kaiser schlägt vor, dass er sich - im Rahmen der Arbeiten an der Umzäunung der Luglauquellen - von der dann vor Ort tätigen Firma ein entsprechendes Angebot erstellen lässt. Vielleicht wären dabei auch die bestehenden Pfosten weiter nutzbar, was zu einer Kostenreduzierung führen würde.

 

Beschluss:

Der Bauausschuss beschließt die Einholung eines Angebotes für die Umzäunung der Hirtenquellen.

 

Abstimmung: 4 : 0

 

Bereich Ziegelhütte

Der Zustand der Straße im Bereich der Ziegelhütte wurde besichtigt. Die Straße in diesem Bereich ist seit 1994 als Gemeindeverbindungsstraße gewidmet und damit in der Unterhaltungspflicht der Gemeinde. Ausschussmitglied Zehe Stefan regt an, dass zunächst aus haftungsrechtlichen Gründen vom Bauhof ein zusätzliches Schild „Achtung Straßenschäden“ aufgestellt werden soll. Der Bauausschuss befürwortet zudem die Einholung eines Angebotes, um die gröbsten Schäden (Löcher/Unebenheiten) in diesem Bereich als Provisorium mittels Haftkleber und Füllmaterial zu beseitigen.

 

Umstellung LED-Leuchtmittel im Ortsteil Kilianshof

Die Lampen im Ortsteil Kilianshof können laut Angaben von Bayernwerk auf LED umgestellt werden (Austausch der Leuchtmittel). Dies würde 100,00 € (brutto) pro Leuchte kosten. Die Kosten hätten sich in 2 ½ bis 3 Jahren amortisiert. Laut Bayernwerk würde ein Wechsel der Leuchtmittel insgesamt 19 Leuchtstellen betreffen. Bezüglich der Lichtfarbe würde Bayernwerk 2 Leuchten bemustern.

 

Beschluss:

Der Bauausschuss beschließt die Umstellung der Lampen (Austausch der Leuchtmittel) im Ortsteil Kilianshof auf LED.

 

Abstimmung: 4 : 0

 

Bayernwerk – Angebot 1 – Stromhausanschluss für Feuerwehrhaus Schmalwasser

Im Rahmen ‚Neubau Feuerwehrhaus Schmalwasser‘ hat die Firma Bayernwerk Netz GmbH ein Angebot zur Herstellung eines Stromhausanschlusses unterbreitet. Das Angebot vom 13.08.2018 für den Strom-Hausanschluss beim Neubau des Feuerwehrhauses in Schmalwasser schließt ab mit einer Angebotssumme von 12.991,80 € (inkl. 19% USt). Die relativ hohen Kosten resultieren aus der großen Distanz der zu verlegenden Stromkabel, die weit über der für Standard-Hausanschlüsse liegt. Der Netzbetreiber ist dabei laut § 9 der Netzanschlussverordnung dazu berechtigt, die notwendigen Kosten für die Herstellung des Netzanschlusses vom Anschlussnehmer zu verlangen. Eine eventuelle Kostenreduzierung ist daher nicht möglich.

 

Beschluss:

Der Auftrag zur Herstellung eines Strom-Hausanschlusses für das Feuerwehrhaus in Schmalwasser wird an die Firma Bayernwerk Netz GmbH zu einer Angebotssumme von 12.991,80 € (inkl. 19 % USt) erteilt.

 

Abstimmung: 4 : 0

 

Bayernwerk - Angebot 2 - Neubau Straßenbeleuchtung Am Dürrbach / Schmalwasser

Für die Zufahrt zum Feuerwehrhaus in Schmalwasser bedarf es einer ausreichenden Beleuchtung. Bislang gibt es nur im Einmündungsbereich eine Leuchte. Bei einem Ortstermin wurde - zur ordnungsgemäßen Ausleuchtung - das Aufstellen von weiteren zwei Leuchten, davon eine im unteren Kurvenbereich, für notwendig erachtet. Die Leuchten sind dieselben wie für die Salzforststraße und den Birkenweg in Schmalwasser. Im Rahmen ‚Neubau Feuerwehrhaus Schmalwasser‘ hat die Firma Bayernwerk Netz GmbH ein Angebot für den Neubau der Straßenbeleuchtung in der Straße „Am Dürrbach“ unterbreitet. Das Angebot vom 10.08.2018 für den Neubau der Straßenbeleuchtung in der Straße „Am Dürrbach“ in Schmalwasser schließt ab mit einer Angebotssumme von 4.094,35 € (inkl. 19% USt).

 

Beschluss:

Der Auftrag zum Neubau der Straßenbeleuchtung in der Straße „Am Dürrbach“ in Schmalwasser wird an die Firma Bayernwerk Netz GmbH zu einer Angebotssumme von 4.094,35 € (inkl. 19% USt) erteilt.

 

Abstimmung: 4 : 0

 

Bauantrag Nr. 17/2018, Kirchbergstraße 3, 97657 Sandberg, GT Schmalwasser auf Neubau Doppelgaragen, behindertengerechter Umbau Wohnhaus - Änderungsantrag zu Nr. 01/2018

Es handelt sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben. Das Vorhaben liegt im Geltungsbereich des rechtsverbindlichen Bebauungsplans „Ober der Kirche“ und widerspricht den Festsetzungen wie folgt:

Durch Veränderungen im Bereich der behindertengerechten Zugangsmöglichkeiten, der Umgestaltung im Innenausbau wie Wände und Fenster, ist ein Änderungsantrag zum bereits genehmigten Vorhaben AZ 4.1-6204-20180163 vom 16.02.2018 notwendig.

Die Erschließung ist gesichert.

 

Beschluss:

Das gemeindliche Einvernehmen zum Änderungsantrag 17/2018 wird erteilt. Einer Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans bezüglich der Dachgaube wurde bereits zum Antrag 01/2018 in der Gemeinderatssitzung vom 25.01.2018 zugestimmt.

 

Abstimmung: 4 : 0

 

Wasserschieber/Hausanschlüsse/Blumenstraße

2. Bürgermeister Claus Kleinhenz erläutert, dass es anscheinend Probleme an den Wasserschiebern der Hausanschlüsse in der Blumenstraße gibt. Bauhofleiter Udo Kaiser gibt zunächst einige allgemeine Hinweise und Erläuterungen. Er weist besonders darauf hin, dass dieses Problem in allen Ortsteilen und bei nahezu allen Gemeinden ein Thema ist und auch oft bei Fachtagungen angesprochen wird.

 

Er schlägt, auch aufgrund der Gesamtproblematik und der damit verbunden hohen Kosten, in diesem Zusammenhang vor, wirklich nur bei tatsächlich defekten Schiebern tätig zu werden. Der Bauausschuss stimmt dieser Vorgehensweise zu.

 

 


 

Abstimmungsergebnis Bürgerbefragung "Nationalpark Rhön" vom 03.07.2017 bis 10.07.2017

 

Stimmberechtigt waren 2.082 Bürger

Abgestimmt haben 789 Bürger

Wahlbeteiligung: 37,89 %

 

195 stimmten miit "Ja - ich bin für den Eintritt in die Konzeptphase" = 24,71 %

593 stimmten mit "Nein - ich bin gegen den Eintritt in die Konzeptphase" = 75,16 %

1 ungültige Stimme = 0,13 %

 

Gemeindeverwaltung Sandberg
Sandberg, 10.07.2017

 


 

Informationen zum möglichen Nationalpark in der Bayerischen Rhön

 

Übersichtskarte zum konkretisierten Suchraum


Beschreibung des Suchraums
 

Gemeinsamer Fragenkatalog der Landkreise, Gemeinden und MdL zur Thematik eines potentiellen Nationalparks Rhön
 

Antworten zum Schreiben, Stand 26. Mai 2017

 

Schreiben an Frau Staatsministerin Ulrike Scharf

 

Antwortschreiben des Ministeriums

 

Information zur Bürgerbefragung

 

Endbericht Sozioökonomische Evaluierung möglicher Nationalparkregion Rhön

 

 

Nach der gemeinsamen Gemeinderatssitzung am Kreuzberg am 29.05.2017 beginnt nun der intensive Dialog zwischen den Bürgern, den Gemeinde, den Landkreisen und dem Umweltministerium zum Nationalpark Rhön. Ende Juni/Anfang Juli werden Bürgerversammlungen stattfinden. Der Gemeinderat setzt sich dafür ein, dass auch in der Gemeinde Sandberg eine Bürgerversammlung abgehalten wird. Dort sollen auch spezifische Fragen, die unsere Gemeinde betreffen, beantwortet werden. Der Gemeinderat beabsichtigt, im Vorfeld der Bürgerversammlung ergänzend einen eigenen Fragen- und Forderungskatalog an das Umweltministerium zu adressieren. Anregungen und Fragen der Bürger sollen hier miteinfließen. Daher bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Fragen an die Gemeinde, also den Gemeinderäten und mir weiterzugeben. Wir wollen unsere Fragen bis 10.06.2017 formulieren. Per E-Mail richten Sie Ihre Fragen bitte an .

 

 

Gemeindeverwaltung Sandberg
1. Bürgermeisterin Sonja Reubelt

 


 


 

 

 

 

Öffentliche Bekanntmachung zur Eintragungsmöglichkeit von Übermittlungssperren nach dem Bundesmeldegesetz

 

Sie haben nach den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes (BMG) die Möglichkeit, Widerspruch gegen einzelne regelmäßig durchzuführende Datenübermittlungen der Meldebehörde zu widersprechen. Dieser Widerspruch gilt  jeweils bis zum Widerruf.

  1. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
    Soweit Sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und das 18.Lebensjahr noch  nicht vollendet haben, können Sie der Datenübermittlung gemäß § 36 Abs. 2 Satz 1 BMG in Verbindung mit § 58  Abs. 1 des Wehrpflichtgesetzes-widersprechen.
     
  2. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft, der nicht die meldepflichtige Person angehört, sondern Familienangehörige der meldepflichtigen Person angehören.
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 42 Abs. 3 Satz 2 BMG  i.V.m. § 42 Abs. 2 BMG widersprechen.
     
  3. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Parteien, Wählergruppen u.a. bei Wahlen und Abstimmungen.
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 1 BMG widersprechen.
     
  4. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 5 BMG  i.V.m. § 50 Abs. 2 BMG widersprechen.
     
  5. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Adressbuchverlage
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50  Abs. 5 BMG  i.V.m. § 50 Abs. 3 BMG widersprechen.

 

Die Eintragung dieser Übermittlungssperren können Sie unter Vorlage Ihres Ausweisdokumentes bei der

Gemeinde Sandberg,  Schulstr. 6, 97657 Sandberg  (Mo-Fr. 8.00 -12.00 Uhr, Mo. 13.00 – 16.00 Uhr, Do. 13.00 – 18.00 Uhr) vornehmen oder aber auch über unsere Internetseite unter Aktuelles/Service - Formulare.

 

 

Gemeinde Sandberg

Sandberg, 08.06.2018

 

 


 

Nachrichten aus der Kreuzbergallianz

 

Erstmals wurde der Saniererpreis  der Kreuzbergallianz vergeben: mehr dazu

 

Wechsel an der Spitze der Kreuzbergallianz: Birgit Erb ist neue Vorsitzende: mehr dazu

 

Neue Infotafel über die Walddörfer: mehr dazu

 


 

 

Weihnachts- und Adventsmarkt

Samstag, 24. Nov. 2018 von 11:00  bis 20.00 Uhr

 

Sonntag, 25. Nov. 2018 von 11:00 bis 18:00 Uhr

 

 

Buntes Markttreiben im Dorfbereich und Dorfscheunen, Weihnachtsgalerie im Gemeindehaus, Krippen- und Kunstausstellungen bei den ansässigen Holzbildhauern, Malern und Künstler.

Kinderbetreuung im Kinderhaus "Pusteblume", Nikolausbesuch, musikalische Unterhaltung durch die Feuerbergmusikanten, Büchervorlesungen, Kirchenführungen und Orgelmusik

 

 

 


 

 

 

 

Baugeld und Baukindergeld

 

Die Gemeinde Sandberg fördert den Bau und Erwerb von Familienheimen auf unmittelbar von der Gemeinde erworbenen Grundstücken. Ziel dieser Förderung ist es, Interesssenten mit minderjährigen Kindern die Schaffung von Wohneigentum zu erleichtern und die Attraktivität des Wohnens in Sandberg zu erhöhen.

 

Richtlinien zur Förderung von Woheigentum in der Gemeinde Sandberg

 

Gemeindeverwaltung Sandberg
Sandberg, den 05.07.2016

 


 

 

  • Bekanntmachung

 

 Vollzug des Waschmittelgesetzes;
Bekanntgabe der Härte des Trinkwassers in der Gemeinde

Gemäß § 8 des Waschmittelgesetzes gibt die Gemeinde folgende Wasserhärten bekannt. Es sind die Minimal- und Maximalwerte der letzten 5 Jahre angegeben, da die Werte, je nachdem wie hoch der Anteil der verschiedenen eingespeisten Quellen ist, schwanken kann.

 

 Ortsteil  Summe Erdalkalien Gesamthärte °  dH Härtebereich
 Sandberg u. Kilianshof 1,36 - 1,86 mmol/l  7,6 - 10,4 ° dH  weich - mittel
 Langenleiten 1,12 - 1,37 mmol/l  6,3 - 7,6 ° dH  weich
 Schmalwasser 1,13 - 1,23 mmol/l  6,3 - 6,9 ° dH  Weich
 Waldberg 1,27 - 1,96 mmol/l 7,1 - 11,0 °  dH weich - mittel

 

Ausführliche Informationen und Untersuchungsergebnisse  finden Sie unter
"Einrichtungen/Ver- Entsorgung/Wasser"

 

Gemeinde Sandberg

Sandberg, den 29.04.2015

 


 

 



Barrierefreiheit

Veranstaltungskalender 2016

 

mehr ...


Anschrift
Gemeinde Sandberg
Schulstraße 6
97657 Sandberg

Tel 09701/9100-0
Fax 09701/9100-28


Gemeinde Sandberg

Schulstraße 6
97657 Sandberg

 

Tel 09701 / 9100-0
Fax 09701 / 9100-28

 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
  8.00 - 12.00 Uhr

 

Nachmittags:

 

Montag

Donnerstag

13.00 - 16.00 Uhr
13.00 - 18.00 Uhr