Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Aktuelles

 


Pressemitteilung

des Landkreises Rhön-Grabfeld zum Bau und Erwerb von Wohneigentum

 

Gemeinde Sandberg
Sandberg, den 20.07.2018

 


 

 

 

Ländliche Entwicklung in Bayern - Einladung zur Bürgerversammlung

 

Platzgestaltung am Dorfgemeinschaftshaus in Langenleiten

 

Die Gemeinde Sandberg, der Stiftungsvorstand und die Teilnehmergemeinschaft Sandberg laden alle Bürgerinnen und Bürger, zusammen mit unserer Planerin Frau Glanz, zur Vorstellung der aktuellen Planungsüberlegungen für das Gebäude und die Umfeldgestaltung

 

am Donnerstag, 23. August 2018 um 19.30 Uhr

ins Sportheim Langenleiten

 

recht herzlich ein.

 

 

Einladung_BV_2018_08_23_Langenleiten_Sportheim

 


 

 

 Sanierung der Staatsstraße 2289 und der Bundesstraße 279 beginnt

 

Die Bauarbeiten auf der Staatsstraße 2289 zwischen Wildflecken und Oberweißenbrunn und

auf der Bundesstra0ße 279 zwischen Oberweißenbrunn und der Landesgrenze Hessen beginnen am Dienstag, 22. Mai 2018.

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: Sanierung der Staatsstraße 2289 und der Bundesstraße 279

 


 

Aktuelles aus dem Gemeinderat

 

 

Auszug aus dem Protokoll der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 03.05.2018

 

 

Bestätigung des stellv. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Kilianshof gem. Art.8 Abs. 4 BayFWG

Die Freiwillige Feuerwehr Kilianshof wählte in ihrer Dienstversammlung am 12.04.2018 Herrn Udo Kleinhenz zum stellvertretenden Kommandanten. Die Kommandanten sind gemäß Art. 8 Abs. 4 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (BayFWG) von der Gemeinde im Benehmen mit dem Kreisbrandrat zu bestätigen. Der Kreisbrandrat hat sein Benehmen für den stellvertretenden Kommandanten mit Schreiben eingegangen am 30.04.2018 erteilt.

 

Beschluss:

Herr Udo Kleinhenz wird als stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kilianshof bestätigt.

 

Abstimmung: 15 : 0

 

Räumung von Bauplätzen

Auf diversen Bauplätzen der Gemeinde werden von Bürgern und Bürgerinnen unterschiedliche Materialien (z. B. Holz, Baumaterialien, Steine, etc.) gelagert. Um die Attraktivität der Bauplätze zu steigern ist es wichtig, dass die Bauplätze frei geräumt werden und sich in einem ordentlichen Zustand befinden. Aus diesem Grund sollen die Bauplätze geräumt werden. Dafür soll es einen Beschluss geben.

 

Da die Gemeinde in der Vergangenheit die Belagerung entweder genehmigt oder geduldet hat, soll eine angemessene Frist zur Räumung gewährt werden. Die Räumung soll bis spätestens 31.10.2018 erfolgen. Dies soll öffentlich bekanntgemacht werden. Bei erfolglosem Verstreichen der Frist sollen die Verursacher unter Fristsetzung und Androhung mit Ersatzvornahme persönlich angeschrieben werden.

 

Des Weiteren sollen die Personen, die bekannt sind, angeschrieben werden und wenn der Aufforderung zur Räumung nicht nachgekommen wird, sollen die Grundstücke auf deren Kosten von einer externen Firma geräumt werden.

 

Beschluss:

Die Lagerung auf Bauplätzen und sonstigen gemeindlichen Flächen innerorts wird nicht weiter geduldet. Die Verwaltung wird beauftragt, die Räumung der Bauplätze zu veranlassen und durchzusetzen. Eine Übergangsfrist wird bis 31.10.2018 gewährt. Bei Nichtbeachtung soll eine externe Firma mit der Räumung beauftragt werden.

 

Abstimmung: 15 : 0

 

Antrag auf Baugenehmigung Nr. 07/2018 auf Neubau eines Einfamilienhauses mit separater Doppelgarage und anliegendem Stellplatz Höhenweg 1, Fl.Nr. 830, Ortsteil Sandberg

 

Es handelt sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben.

Die für die Bebauung vorgesehene Fläche liegt nach der Art der baulichen Nutzung im allgemeinen Wohngebiet des Ortsteiles Sandberg. Das Vorhaben hält den Rahmen der vorhandenen Bebauung und die gebotene Rücksichtnahme auf die Umgebung ein.
Die Erschließung ist gesichert.
 

Beschluss:

Das gemeindliche Einvernehmen wird erteilt.

 

Abstimmung: 15 : 0

 

Antrag auf Baugenehmigung Nr. 08/2018, auf Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage und Einliegerwohnung, In der Frohmass 6, Fl.Nr. 1084/1, Ortsteil Waldberg

 

Es handelt sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben.

Das Grundstück liegt im Geltungsbereich des rechtsverbindlichen Bebauungsplans „In der Frohmass“ (OT Waldberg). Gem. § 31 Abs. 2 BauGB beantragt der Bauherr Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans, weil die Grundzüge der Planung nicht berührt werden.

Dieses Bauvorhaben widerspricht folgenden Festsetzungen des verbindlichen Bebauungsplans:

- Das Dach des Hauptgebäudes soll entgegen der Vorgabe des Bebauungsplans mit anthrazitfarbigen Dachziegeln eingedeckt werden, der Quergiebel soll mit einem Flachdach mit grauen Rhepanol-Dachbahnen ausgeführt werden.

- Die Höhe des Kniestocks, gemessen von der Oberkante Rohdecke bis Schnittpunkt Außenseite Außenwand mit Unterkante Sparren soll 1,03 m betragen.

- Das Dach der Garage soll als Pultdach mit 5 ° Dachneigung ausgeführt werden. Die Eindeckung soll mit anthrazitfarbigem Trapezblech erfolgen.

- Der Dachüberstand soll entsprechend dem Wohnhaus mit ca. 35 cm erfolgen.

- Die Zahl der zulässigen Vollgeschosse soll überschritten werden. E+D+U.

- Die maximale talseitige Traufhöhe soll um ca. 1,7 m überschritten werden.

Die Erschließung ist gesichert.
 

Beschluss:

Das gemeindliche Einvernehmen wird erteilt. Einer Befreiung von den Festsetzungen des genannten Bebauungsplans bezüglich der Farbe der Dacheindeckungen, der Gestaltung und Eindeckung mit Rhepanol-Dachbahnen des Quergiebels, der Höhe des Kniestocks, der Gestaltung des Garagendaches mit 5 ° Dachneigung und der Eindeckung mit anthrazitfarbigem Trapezblech, der Anpassung des Dachüberstandes der Garage an das Wohnhaus mit ca. 35 cm, der Errichtung von 3 Vollgeschossen E+D+U sowie der Überschreitung der maximalen Traufhöhe von ca. 1,70 m wird zugestimmt.

 

Abstimmung: 15 : 0

 

Bewerbung um Förderung für das KIP-Schulen

Für den Neubau der Grundschule hat sich gezeigt, dass eine Förderung nach FAG und nicht im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in Bayern (KIP-S) sinnvoll ist. Da die Schulsportanlagen der Gemeinde Sandberg allerdings sanierungsbedürftig sind und hierfür im Rahmen des KIP-S eine Förderung bis zu 90 % möglich ist, wurde für die Sanierung der Schulsportanlage (ohne Kugelstoßanlage) ein Förderantrag bei der Regierung von Unterfranken gestellt. Aufgrund des Ablaufs der Bewerbungsfrist am 27.04.2018 wurde der Förderantrag kurzfristig und damit ohne vorherigen Gemeinderatsbeschluss gestellt. Dieser Förderantrag ist vom Gemeinderat noch zu genehmigen.

 

Die Gesamtkosten der Sanierung wurden vom Planungsbüro Marion Ledermann in Höhe von 583.356,04 € ermittelt. Würde hierfür eine 90 %-ige Förderung gewährt, betrüge der Eigenanteil der Gemeinde etwa 58.400,00 €.

 

Beschluss:

Der Gemeinderat stimmt dem Antrag auf Förderung der Sanierung der Schulsportanlagen im Rahmen des KIP-S im Umfang von 583.356,04 € zu.

 

Abstimmung: 15 : 0

 

Angebotseinholung für die Beförsterung des Gemeindewaldes

Beschluss:

Für die Beförsterung des Gemeindewaldes soll ein Angebot durch die FBG eingeholt werden.

Abstimmung: 15 : 0

 

 


 

Abstimmungsergebnis Bürgerbefragung "Nationalpark Rhön" vom 03.07.2017 bis 10.07.2017

 

Stimmberechtigt waren 2.082 Bürger

Abgestimmt haben 789 Bürger

Wahlbeteiligung: 37,89 %

 

195 stimmten miit "Ja - ich bin für den Eintritt in die Konzeptphase" = 24,71 %

593 stimmten mit "Nein - ich bin gegen den Eintritt in die Konzeptphase" = 75,16 %

1 ungültige Stimme = 0,13 %

 

Gemeindeverwaltung Sandberg
Sandberg, 10.07.2017

 


 

Informationen zum möglichen Nationalpark in der Bayerischen Rhön

 

Übersichtskarte zum konkretisierten Suchraum


Beschreibung des Suchraums
 

Gemeinsamer Fragenkatalog der Landkreise, Gemeinden und MdL zur Thematik eines potentiellen Nationalparks Rhön
 

Antworten zum Schreiben, Stand 26. Mai 2017

 

Schreiben an Frau Staatsministerin Ulrike Scharf

 

Antwortschreiben des Ministeriums

 

Information zur Bürgerbefragung

 

Endbericht Sozioökonomische Evaluierung möglicher Nationalparkregion Rhön

 

 

Nach der gemeinsamen Gemeinderatssitzung am Kreuzberg am 29.05.2017 beginnt nun der intensive Dialog zwischen den Bürgern, den Gemeinde, den Landkreisen und dem Umweltministerium zum Nationalpark Rhön. Ende Juni/Anfang Juli werden Bürgerversammlungen stattfinden. Der Gemeinderat setzt sich dafür ein, dass auch in der Gemeinde Sandberg eine Bürgerversammlung abgehalten wird. Dort sollen auch spezifische Fragen, die unsere Gemeinde betreffen, beantwortet werden. Der Gemeinderat beabsichtigt, im Vorfeld der Bürgerversammlung ergänzend einen eigenen Fragen- und Forderungskatalog an das Umweltministerium zu adressieren. Anregungen und Fragen der Bürger sollen hier miteinfließen. Daher bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Fragen an die Gemeinde, also den Gemeinderäten und mir weiterzugeben. Wir wollen unsere Fragen bis 10.06.2017 formulieren. Per E-Mail richten Sie Ihre Fragen bitte an .

 

 

Gemeindeverwaltung Sandberg
1. Bürgermeisterin Sonja Reubelt

 


 


 

 

 

 

Öffentliche Bekanntmachung zur Eintragungsmöglichkeit von Übermittlungssperren nach dem Bundesmeldegesetz

 

Sie haben nach den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes (BMG) die Möglichkeit, Widerspruch gegen einzelne regelmäßig durchzuführende Datenübermittlungen der Meldebehörde zu widersprechen. Dieser Widerspruch gilt  jeweils bis zum Widerruf.

  1. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
    Soweit Sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und das 18.Lebensjahr noch  nicht vollendet haben, können Sie der Datenübermittlung gemäß § 36 Abs. 2 Satz 1 BMG in Verbindung mit § 58  Abs. 1 des Wehrpflichtgesetzes-widersprechen.
     
  2. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft, der nicht die meldepflichtige Person angehört, sondern Familienangehörige der meldepflichtigen Person angehören.
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 42 Abs. 3 Satz 2 BMG  i.V.m. § 42 Abs. 2 BMG widersprechen.
     
  3. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Parteien, Wählergruppen u.a. bei Wahlen und Abstimmungen.
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 1 BMG widersprechen.
     
  4. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50 Abs. 5 BMG  i.V.m. § 50 Abs. 2 BMG widersprechen.
     
  5. Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Adressbuchverlage
    Sie können der Datenübermittlung gemäß § 50  Abs. 5 BMG  i.V.m. § 50 Abs. 3 BMG widersprechen.

 

Die Eintragung dieser Übermittlungssperren können Sie unter Vorlage Ihres Ausweisdokumentes bei der

Gemeinde Sandberg,  Schulstr. 6, 97657 Sandberg  (Mo-Fr. 8.00 -12.00 Uhr, Mo. 13.00 – 16.00 Uhr, Do. 13.00 – 18.00 Uhr) vornehmen oder aber auch über unsere Internetseite unter Aktuelles/Service - Formulare.

 

 

Gemeinde Sandberg

Sandberg, 08.06.2018

 

 


 

Nachrichten aus der Kreuzbergallianz

 

Erstmals wurde der Saniererpreis  der Kreuzbergallianz vergeben: mehr dazu

 

Wechsel an der Spitze der Kreuzbergallianz: Birgit Erb ist neue Vorsitzende: mehr dazu

 

Neue Infotafel über die Walddörfer: mehr dazu

 


 

 

Baugeld und Baukindergeld

 

Die Gemeinde Sandberg fördert den Bau und Erwerb von Familienheimen auf unmittelbar von der Gemeinde erworbenen Grundstücken. Ziel dieser Förderung ist es, Interesssenten mit minderjährigen Kindern die Schaffung von Wohneigentum zu erleichtern und die Attraktivität des Wohnens in Sandberg zu erhöhen.

 

Richtlinien zur Förderung von Woheigentum in der Gemeinde Sandberg

 

Gemeindeverwaltung Sandberg
Sandberg, den 05.07.2016

 


 

 

  • Bekanntmachung

 

 Vollzug des Waschmittelgesetzes;
Bekanntgabe der Härte des Trinkwassers in der Gemeinde

Gemäß § 8 des Waschmittelgesetzes gibt die Gemeinde folgende Wasserhärten bekannt. Es sind die Minimal- und Maximalwerte der letzten 5 Jahre angegeben, da die Werte, je nachdem wie hoch der Anteil der verschiedenen eingespeisten Quellen ist, schwanken kann.

 

 Ortsteil  Summe Erdalkalien Gesamthärte °  dH Härtebereich
 Sandberg u. Kilianshof 1,36 - 1,86 mmol/l  7,6 - 10,4 ° dH  weich - mittel
 Langenleiten 1,12 - 1,37 mmol/l  6,3 - 7,6 ° dH  weich
 Schmalwasser 1,13 - 1,23 mmol/l  6,3 - 6,9 ° dH  Weich
 Waldberg 1,27 - 1,96 mmol/l 7,1 - 11,0 °  dH weich - mittel

 

Ausführliche Informationen und Untersuchungsergebnisse  finden Sie unter
"Einrichtungen/Ver- Entsorgung/Wasser"

 

Gemeinde Sandberg

Sandberg, den 29.04.2015

 


 

 



Barrierefreiheit

Nächster Seniorennachmittag am 11.04.2018 um 14:30 Uhr im Gemeindehaus Schmalwasser!

mehr ...


Anschrift
Gemeinde Sandberg
Schulstraße 6
97657 Sandberg

Tel 09701/9100-0
Fax 09701/9100-28


Gemeinde Sandberg

Schulstraße 6
97657 Sandberg

 

Tel 09701 / 9100-0
Fax 09701 / 9100-28

 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
  8.00 - 12.00 Uhr

 

Nachmittags:

 

Montag

Donnerstag

13.00 - 16.00 Uhr
13.00 - 18.00 Uhr